> FEM 9.851 - Hilfe
 
Erklärungen zur aktuellen Berechnung Berechnung der Einzel- und Doppelspielzeit von Regalförderzeugen. Die Richtlinie FEM 9.851 legt hierzu Testspiele fest, anhand derer die Ein- und Auslagerleistung von Hochregallagern bestimmt werden kann. Die Testspiele sind für Regalbediengeräten ohne Gangwechsel in einfachtiefen Lagern vorgesehen.
Zur Berechnung
In der FEM 9851 werden 6 Fälle unterschieden:
 
1. Ein-/Auslagerpunkt (E/A) liegt im unteren Eckpunkt des Regals
2. Einlagerpunkt (E) am linken Eckpunkt, Auslagerpunkt (A) am rechten Endpunkt
3. Ein-/Auslagerpunkt (E/A) vertikal verschoben
4. Ein-/Auslagerpunkt (E/A) horizontal verschoben
5. Einlagerpunkt (E) am linken Eckpunkt, Auslagerpunkt (A) vertikal verschoben
6. Auslagerpunkt (A) am linken Eckpunkt, Einlagerpunkt (E) horizontal verschoben

 

Weitere Hilfe:
Nomenklatur
 

Fall 1: Ein-/Auslagerpunkt (E/A) liegt im unteren Eckpunkt des Regals

Die Anfahrpunkte P1, P2 haben die Koordinaten:
P1 = (1/5 L; 2/3 B)     P2 = (2/3 L; 1/5 B)
Die mittlere Einzelspielzeit tES ist der Mittelwert der beiden Fahrzeiten 1. von E/A zu P1 und zurück und 2. von E/A zu P2 und zurück. Zudem werden je 2-mal der Totzeitanteil ttot und die Übergabezeit tüber des RBG addiert.
img

Abbildung 1.1 Einzelspiel

Die mittlere Doppelspielzeit tDS ist die Summe der Fahrzeiten E/A → P1 → P2 → E/A. Zudem werden je 4-mal der Totzeitanteil ttot und die Übergabezeit tüber des RBG addiert.
img

Abbildung 1.2 Doppelspiel

 

Fall 2: Einlagerpunkt (E) am linken Eckpunkt, Auslagerpunkt (A) am rechten Endpunkt

Die Anfahrpunkte P1E und P2E bzw. P1A und P2A werden beim Einlagerspiel vom linken Eckpunkt aus berechnet, beim Auslagerspiel hingegen vom rechten Eckpunkt.
img

Abbildung 2.1 : Einzelspiel Einlagerung

img

Abbildung 2.2 : Einzelspiel Auslagerung

Beim Doppelspiel wird je ein Doppelspiel mit den Anfahrpunkten P1E und P2E bzw. P1A und P2A gefahren. Anschließend wird der Mittelwert über beide Doppelspiele gebildet. Zudem werden je 4-mal der Totzeitanteil ttot und die Übergabezeit tüber des RBG addiert.
img

Abbildung 2.3 : Doppelspiel über Anfahrpunkte P1E und P2E des linken Eckpunktes

img

Abbildung 2.4 : Doppelspiel über Anfahrpunkte P1A und P2A des linken Eckpunktes

 

Fall 3: Ein-/Auslagerpunkt (E/A) vertikal verschoben

Die Anfahrpunkte P1 und P2 werden an die Verschiebung des Ein-/Auslagerpunktes (E/A) angepasst und haben bei einer Verschiebung in y-Richtung 0< HV <= ½ H die Koordinaten:
img

Abbildung 3.1 : Anpassung P1, P2 an horizontale Verschiebung des E/A

Bei einer Verschiebung in y-Richtung ½ H < HV <= Hhaben die Anfahrpunkte die Koordinaten:
P1 = (1/5 L + 1/3 LV; 2/3 B)     P1 = (2/3 L + 1/3 LV; 1/5 B)
 

Fall 4: Ein-/Auslagerpunkt (E/A) horizontal verschoben

Die Anfahrpunkte P1 und P2 werden an die Verschiebung des Ein-/Auslagerpunktes (E/A) angepasst und haben bei einer Verschiebung in x-Richtung 0 < LV <= ½ L die Koordinaten:
img

Abbildung 4.1 : Anpassung P1, P2 an vertikale Verschiebung des E/A

Bei einer Verschiebung in x-Richtung ½ L < LV <= Lhaben die Anfahrpunkte die Koordinaten:
P1 = (7/15 L + 1/3 LV; 2/3 H)     P2 = (1/3 LV; 1/5 H)
 

Fall 5: Einlagerpunkt (E) am linken Eckpunkt, Auslagerpunkt (A) vertikal verschoben

Die Anfahrpunkte P1 und P2 haben bei einer Verschiebung von A in y- Richtung HV von A in y-Richtung die Koordinaten:
P1 = (1/5 L; 2/3 H + 1/6 HV)     P2 = (2/3 L; 1/5 H + 1/6 HV)
Beim Einzelspiel müssen Ein- und Auslagerspiel separat betrachtet werden.
img

Abbildung 5.1 : Einlagereinzelspiel

img

Abbildung 5.2 : Auslagereinzelspiel

Die mittlere Doppelspielzeit tDS ist die Summe der Fahrzeiten E → P1 → P2 → A. Zudem werden je 4-mal der Totzeitanteil ttot und die Übergabezeit tüber des RBG addiert.
img

Abbildung 5.3 : Doppelspiel

 

Fall 6: Auslagerpunkt (A) am linken Eckpunkt, Einlagerpunkt (E) vertikal verschoben

Die Anfahrpunkte P1 und P2 haben bei einer Verschiebung HV von E in y-Richtung die Koordinaten
P1 = (1/5 L; 2/3 H + 1/6 HV)     P2 = (2/3 L; 1/5 H + 1/6 HV)
Beim Einzelspiel müssen Ein- und Auslagerspiel separat betrachtet werden.
img

Abbildung 6.1 : Einlagereinzelspiel

img

Abbildung 6.2 : Auslagereinzelspiel

Die mittlere Doppelspielzeit tDS ist die Summe der Fahrzeiten E → P1 → P2 → A. Zudem werden je 4-mal der Totzeitanteil ttot und die Übergabezeit tüber des RBG addiert.
img

Abbildung 6.3 : Doppelspiel

 

Nomenklatur

RBG Regalbediengerät
ES Einzelspiel
DS Doppelspiel
tES mittlere Einzelspielzeit
tDS mittlere Doppelspielzeit
L Länge des Regals
H Höhe des Regals
E Einlagerpunkt
A Auslagerpunkt
E/A Ein-/Auslagerpunkt identisch
P1, P2 Anfahrpunkte
t(X) Fahrzeit vom Ein-/Auslagerpunkt (E/A) zum Punkt X und zurück (beim Einzelspiel)
t(X, Y) Fahrzeit von E → X → Y → A (beim Doppelspiel)
t(X; Y) Fahrzeit vom Punkt X zum Punkt Y (beim Doppelspiel)
LV Verschiebung des Ein-/Auslagerpunktes in x-Richtung
HV Verschiebung des Ein-/Auslagerpunktes in y-Richtung
P1E, P2E Anfahrpunkte bei der Einzelspieleinlagerung bei nicht identischen Ein/Auslagerpunkten
P1A, P2A Anfahrpunkte bei der Einzelspielauslagerung bei nicht identischenEin/Auslagerpunkten
ttot Totzeitanteile (Positionierzeit, Platzkontrolle, Schaltzeit) des RBG bei der Aufnahme/Abgabe einer Palette
tü Übergabezeit des RBG bei der Aufnahme/Abgabe einer Palette
© Lehrstuhl für Förder- und Lagerwesen
© 2017 TU Dortmund