Hilfe
X
 
Hilfe
X
 
LAGERLEISTUNG KOMMISSIONIEREN MATERIALWIRTSCHAFT
>
VDI 3561 Blatt 2
Berechnung der Einzel- und Doppelspielzeit von Regalförderzeugen. Die Richtlinie VDI 3561 legt hierzu Testspiele fest, anhand derer die Ein- und Auslagerleistung von Hochregallagern bestimmt werden kann.
Blatt 2 befasst sich mit Regalbediengeräten mit Gangwechsel und einfachtiefen Lagern.
Weitere Informationen zur Richtlinie finden Sie auf den Webseiten des VDI

In der VDI 3561 Blatt 2 werden 4 Fälle unterschieden:
Regalgangwechsel unter den Bedingungen:

1. Umsetzbrücke am Lagerende angeordnet
2. Umsetzbrücke in der Hochregallager-Vorzone angeordnet
3. Kurvenfahrende Regalbediengeräte und Ein-/Auslagerpunkte am Lagerende

 

 

Weitere Hilfe:

Nomenklatur


Fall 1 Regalgangwechsel mit Umsetzbrücke am Lagerende

Beim Regalgangwechsel können folgende Situationen vorliegen:
a) Erfolgte Einlagerung , Regalgangwechsel, Einlagerung
b) Erfolgte Einlagerung, Regalgangwechsel, Auslagerung
c) Erfolgte Auslagerung, Regalgangwechsel, Einlagerung
d) Erfolgte Auslagerung, Regalgangwechsel, Auslagerung

Die Zeit für den Regalgangwechsel setzt sich aus zwei Zeitanteilen zusammen.
1. die von der Umsetzbrücke benötigte Fahrzeit
2. die vom Regalbediengerät benötigte (Leer-)Fahrzeit für das Zurücklegen der Strecke von der Länge L
des Lagers, um das Anschlussspiel durchführen zu können

 

a) Erfolgte Einlagerung, Regalgangwechsel, Einlagerung


Abbildung 1.1 Erfolgte Einlagerung, Regalgangwechsel, Einlagerung



b) Erfolgte Einlagerung, Regalgangwechsel, Auslagerung


Abbildung 1.2 Erfolgte Einlagerung, Regalgangwechsel, Auslagerung



c) Erfolgte Auslagerung, Regalgangwechsel, Einlagerung


Abbildung 1.3 Erfolgte Auslagerung, Regalgangwechsel, Einlagerung



d) Erfolgte Auslagerung, Regalgangwechsel, Auslagerung


Abbildung 1.4 Auslagerung, Regalgangwechsel, Auslagerung



Fall 2 Umsetzbrücke in der Hochregallager-Vorzone angeordnet

Ein-/Auslagerpunkt liegen auf der Umsetzbrücke

Beim Umsetzvorgang ist nur der Zeitanteil tUSB (= von der Umsetzbrücke benötigte Fahrzeit) zu
berücksichtigen.


Abbildung 2 Umsetzbrücke in Vorzone angeordnet



Fall 3 Kurvenfahrende Regalbediengeräte und Ein-/Auslagerpunkte am Lagerende

Kombinierte Spiele: die mittlere Regalgangwechselzeit tRGW ergibt sich aus der Fahrzeit von der Mitte des
jetzigen Regalganges G1, der Kurvenfahrzeit tK vom jetzigen in den neuen Regalgang, und der Fahrzeit bis
zur Mitte des neuen Regalganges G2.


Abbildung 3.1 Kombinierte Spiele


Bei der Berechnung der Kurvenfahrzeit tK sind einerseits unterschiedliche Fahrge-schwindigkeiten innerhalb und außerhalb der Gänge zu beachten, andererseits müssen sowohl Fahrtrichtungswechsel als auch Fahrtunterbrechungen berücksichtigt werden.

 

Einzelspiele: Für einen der beiden Gänge (G1, G2) muss die Fahrzeit über die gesamte Weglänge des
Ganges anstatt der halben Weglänge in die Berechung einfließen.


Abbildung 3.2 Einzelspiele



Fall 4 Kurvenfahrende Regalbediengeräte und Ein-/Auslagerpunkte in der Vorzone

Es ist zu beachten, dass der Ein-/Auslagerpunkt (E/A) außerhalb des Regalganges in der Vorzone angeordnet ist. Dies bewirkt, dass die Hubzeiten des Regalbediengerätes bei der Berechnung der Anfahrzeiten t(P1) und t(P2) zu vernachlässigen sind, und folglich nur die horizontalen Fahrzeiten bei der Spielzeitberechnung ausschlaggebend sind.

Die mittlere Einzelspielzeit tES ist der Mittelwert der beiden Fahrzeiten 1. von E/A zu P1 und zurück und
2. von E/A zu P2 und zurück. Zudem werden der Totzeitanteil ttot-1 des RBG beim Einzelspiel sowie die
Übergabezeit tüber-1 des RBG beim Einzelspiel addiert.


Abbildung 4.1 Mittlere Einzelspielzeit

 

Die mittlere Doppelspielzeit tDS ist die Summe der Fahrzeiten E/A, P1, P2, E/A, der Summe der Totzeiten ttot-2 und der Summe der Übergabezeiten tüber-2


Abbildung 4.2 Mittlere Doppelspielzeit



Nomenklatur

RBG
ES
DS 
tES
tDS 
L
H
E
A
E/A  
P1, P2 
t(X)
t(X, Y) 
t(X; Y)
LV 
HV 
P1E, P2E
P1A, P2A
tRBW
tUSB  
tRBG
tS
s
tGn
tK

ttot-1/ ttot-2

tüber-1/ tüber-2

Regalbediengerät
Einzelspiel
Doppelspiel
mittlere Einzelspielzeit
mittlere Doppelspielzeit
Länge des Regals
Höhe des Regals
Einlagerpunkt
Auslagerpunkt
Ein-/Auslagerpunkt identisch
Anfahrpunkte
Fahrzeit vom Ein-/Auslagerpunkt (E/A) zum Punkt X und zurück (beim Einzelspiel)
Fahrzeit von E nach X nach Y nach A (beim Doppelspiel)
Fahrzeit vom Punkt X zum Punkt Y (beim Doppelspiel)
Verschiebung des Ein-/Auslagerpunktes in x-Richtung
Verschiebung des Ein-/Auslagerpunktes in y-Richtung
Anfahrpunkte bei der Einzelspieleinlagerung bei nicht identischenEin/Auslagerpunkten
Anfahrpunkte bei der Einzelspielauslagerung bei nicht identischenEin/Auslagerpunkten
Zeit für den Regalgangwechsel
Fahrzeit der Umsetzbrücke
Fahrzeit des RBG für Fahrt über gesamte Lagerlänge L
Schaltzeit in Sekunden
Fahrweg in m
Fahrzeit für die Länge des Ganges n
Kurvenfahrzeit (inklusive Verzögerungs-, Stillstands- und Beschleunigungszeiten bei Fahrtunterbrechungen und Fahrtrichtungswechsel)
Summe der
Totzeitanteile (Positionierzeit, Platzkontrolle, Schaltzeit) des RBG beim Einzel-/ Doppelspiel
Summe der Übergabezeiten des RBG beim Einzel-/ Doppelspiel

 



 
     
© Lehrstuhl für Förder- und Lagerwesen
© 2017 TU Dortmund