> VDI 3561 Blatt 4.3 - Hilfe
 
Erklärungen zur aktuellen Berechnung Berechnung der Einzel- und Doppelspielzeit von Regalförderzeugen. Die Richtlinie VDI 3561 legt hierzu Testspiele fest, anhand derer die Ein- und Auslagerleistung von Hochregallagern bestimmt werden kann.
Blatt 4.3 befasst sich mit Kanallagern, die durch einen Senkrechtförderer, einen Verschiebewagen und ein mitfahrendes Kanalfahrzeug bedient werden.
Weitere Informationen zur Richtlinie finden Sie auf den Webseiten des VDI
Zur Berechnung
 
Kanallager mit Senkrechtförderer und Verschiebewagen

 

Weitere Hilfe:
Nomenklatur
 

Kanallager mit Senkrechtförderer und Verschiebewagen

In diesem Fall findet eine separate Spielzeitberechnung für die beiden farbig markierten Bereiche statt. Zum einen wird der Spielzeitanteil des Senkrechtförderers in y-Richtung, zum anderen der Anteil des
Verschiebewagens sowie des Kanalfahrzeuges in x- bzw. z-Richtung berechnet. Die beiden Systeme sind separat zu betrachten, und sollten in der Realität durch Ein- und Ausgangspuffer (EP/AP) miteinander verbunden sein, um Engpasse und Leerzeiten zu minimieren.:
img

Abbildung 3.1 Kanallager mit verketteten Bediengeräten

a) Spielzeitberechnung des Senkrechtförderers (y-Richtung) Die mittlere Einzelspielzeit tES des Senkrechtförderers ist der Mittelwert über die Fahrzeiten vom Ein- /Auslagerpunkt E/A zu den beiden Anfahrpunkten EP1 = 1/5 bzw. EP2 = 2/3 und zurück. Zudem werden die Summen aller Totzeiten ttot-1 und die Summen aller Übergabezeiten tüber-1 beim Einzelspiel addiert.
img
Die mittlere Doppelspielzeit tDS des Senkrechtförderers setzt sich analog zusammen aus den Fahrzeiten vom Einlagerpunkt E zum ersten Anfahrpunkt EP1 = 1/5, von diesem zum zweiten Anfahrpunkt EP2 = 2/3, und anschließend zum Auslagerpunkt A. Zudem werden die Summen aller Totzeiten ttot-2 und die Summen aller Übergabezeiten tüber-2 beim Doppelspiel addiert.
img

Abbildung 3.2 Spielzeit Senkrechtförderer (Einzelspiel)

b) Spielzeitberechnung von Verschiebewagen und Kanalfahrzeug (x- und z-Richtung) Die mittlere Einzelspielzeit tES für den zweiten Bereich (x- und z-Richtung) berechnet sich aus dem Mittel über die Anfahrzeiten der beiden Referenzpunkte P1 = 1/5 L und P2 = 2/3 L. Hinzu kommt der Fahrzeitanteil t(PKFZ-1) für die Fahrt des KFZ vom Verschiebewagen zum Punkt PKFZ = P1,(n + 1) / 2 und zurück. Zudem
müssen die Summe aller Totzeiten, sowie die Summe aller Übergabezeiten addiert werden. Für die Summe aller Übergabezeiten tüber-1 / tüber-2 beim Einzel-/ Doppelspiel sich
img

und entsprechend für die Summe aller Totzeiten ttot-1 / ttot-2 beim Einzel-/ Doppelspiel

img
Die mittlere Einzelspielzeit tES ist somit
img
Die mittlere Doppelspielzeit tDS ermittelt sich analog (vgl. a).
img

Abbildung 3.3 Spielzeit VW + KFZ (Einzelspiel)

 

Nomenklatur:

RBG Regalbediengerät
ES Einzelspiel(mittlere Einzelspielzeit)
DS Doppelspiel (mittlere Doppelspielzeit)
tES mittlere Einzelspielzeit
tDS mittlere Doppelspielzeit
L Länge des Regals
H Höhe des Regals
E Einlagerpunkt
A Auslagerpunkt
E/A Ein- / Auslagerpunkt identisch
P1, P2 Anfahrpunkte
P KFZ Lage des Testpunktes für den mittleren Fahrweg des KFZ in z-Richtung
P KFZ-1 / P KFZ-1 Fahrzeit des KFZ von der Regalfront zum Punkt PKFZ im Kanal beim Einzelspiel /Doppelspiel
t(X) Fahrzeit vom Ein-/Auslagerpunkt (E/A) zum Punkt X und zurück (beim Einzelspiel)
t(X, Y) Fahrzeit von E nach X nach Y nach A (beim Doppelspiel)
t(X; Y) Fahrzeit vom Punkt X zum Punkt Y (beim Doppelspiel)
t tot-1 / t tot-2 Summe der Totzeitanteile (Positionierzeit, Platzkontrolle, Schaltzeit) aller Fördermittel (sofern vorhanden: RBG, KFZ, SF, VW) beim Einzel-/ Doppelspiel
t über-1 / t über-2 Summe der Übergabezeiten aller Fördermittel (sofern vorhanden: RBG, KFZ, SF, VW) beim Einzel-/ Doppelspiel
LV Verschiebung des Ein- / Auslagerpunktes in X-Richtung
HV Verschiebung des Ein- / Auslagerpunktes in Y-Richtung
P1E, P2E Anfahrpunkte bei der Einzelspieleinlagerung bei nicht identischen Ein/Auslagerpunkten
P1A, P2A Anfahrpunkte bei der Einzelspielauslagerung bei nicht identischenEin/Auslagerpunkten
P1, x Lage des Stellplatzes im Kanal des Anfahrpunktes P1
P2, x Lage des Stellplatzes im Kanal des Anfahrpunktes P1
x Stellplatz im Kanal, x ∈ {1,2,...,n}
z anzufahrender Stellplatz im Kanal bei nicht 100%-igem Kanalfüllgrad
B Tiefe eines Kanals
F Kanalfüllgrad
F f Korrekturwert bei nicht 100%-igem Kanalfüllgrad
© Lehrstuhl für Förder- und Lagerwesen
© 2017 TU Dortmund